Schwitzhütte

“Der Hitze des Feuers begegnen, das Tragende der Mutter Erde erleben, sich vom Dampf des Wassers aufweichen lassen, die Spannung aushalten, die Ohnmacht zulassen, die eigenen Grenzen würdigen, dem Mut folgen, über das Gewohnte hinauszuwachsen, ja sagen zu dem was ist, die Natur geniessen. Beten und Singen.”


Schwitzhütten gab es in unterschiedlichsten Formen in jeder Kultur rund um den Erdball. Die Indianer haben dieses Ritual über die Zeit am meisten bewahrt. Die Sauna ist bei uns noch eine Form, sich mit Hitze und Wasser und Dampf zu reinigen. Wenn auch hauptsächlich körperlich.

In einer Zeremonie geht es oft um das Zusammenführen von Polaritäten. Die Schwitzhütte bildet den weiblichen Pol. Sie stellt symbolisch die Erde oder die Gebärmutter dar. Den männlichen Pol bildet das Feuer. In ihm werden Steine glühend heiss gemacht. Die Steine werden in die Hütte gebracht. Damit kommen äusserlich und energetisch die beiden Pole männlich-weiblich zusammen. Diese Energie, die daraus im Kreis entsteht und natürlich die Hitze, der Dampf, die Begegnung mit den vier Elementen und den Ahnenkräften und die sinnliche Wahrnehmung der Erde machen die Kraft der Hütte aus, mit der man für sich und andere betet.

Die Schwitzhüttenzeremonie bietet Dir die Möglichkeit, für Dich und andere zu beten. Feuer, Wasser, Erde und Luft kommen in dieser Zeremonie zusammen. Durch diese Vereinigung kannst du Altes loslassen, um neu geboren zu werden.

Für die Zeremonie brauchst Du keine Erfahrungen. Was es braucht ist die Bereitschaft sich auf sich und auf die Schöpfung einzulassen und dafür die Verantwortung zu übernehmen.

Die Schwitzhütten finden beim Seminarhaus Galleli, Escholzmatt statt. ( www.galleli.ch )

Organisatorisches

Wir beginnen die Tageshütte zusammen um 12:00 und bauen dann die Hütte und das Feuer auf.
Das Feuer wird jeweils zwischen 13:30 und 14:00 angezündet.

Bei einer Abendschwitzhütte wird das Feuer um 17:00 angezündet. Wenn Du Zeit hast bist Du eingeladen beim Aufbau – Start 15:30 – dabei zu sein. Um 18:00 solltest Du spätestens im Galleli sein.

Daten für 2019

FR, 20. Dezember 2019       Abendschwitzhütte – Zusatzhütte
SA, 21. Dezember 2019       Tagesschwitzhütte
SO, 22. Dezember 2019       Tagesschwitzhütte

Wo:          Galleli, Escholzmatt ( www.galleli.ch  )

Eine Woche vor der Schwitzhütte werde ich ein Einladungsmail
versenden.

Kosten:
Fr. 50.- für Infrastruktur (Schwitzhütte, Decken, Jurte, Küche und Dusche. Du kannst nach der Hütte dort warm duschen.), für Holz und Steine, und für die Suppe.
Für meine Arbeit und Spesen und Leitung kannst Du mir geben, was es Dir Wert ist und Wert sein kann.

Mitnehmen:
2 Frottetücher, Taschenlampe, evtl. grosses Baumwolltuch, T-shirt und shorts, falls Du nicht nackt in dei Hütte willst. 1 – 2 Liter Wasser oder Tee. Etwas Essbares zum Teilen zur Suppe, die es nach der Hütte gibt.

Im Galleli kann man auch übernachten. Weitere Infos erhälst Du unter info@galleli.ch

>> Hier kannst Du den Flyer 2019 downloaden (pdf)

Anmelden kannst Du Dich hier
Bei Abmeldungen später als 7 Tage vorher, müssen die
Unkosten (Fr. 50.-) bezahlt werden.


>> Marc Steiner – ein Freund von mir – bietet im Raum Luzern an einem Platz am Waldrand
Schwitzhütten an. Hier findest findest Du mehr Informationen.

Menü